Br├╝ssel

Manneken-Pis

Familienausflug nach Brüssel mit vier kinderfreundlichen Zielen

Eine Reise mit Kindern nach Brüssel? Brüssel ist bekannt für die Comichelden Tim und Struppi, dem Manneken Pis und wie wir herausfinden sollten auch für Jeanneke Pis. Und wer kennt nicht das Atomium, Fritten, Waffeln und Schokolade? Aber Brüssel hat noch viel mehr zu bieten – und zwar vor allem für Familien mit Kindern. Das hatten wir gelesen auf Seiten wie etwa der von visit.brussels. Unsere Wunschliste für den Besuch der Stadt mit unserem Sohn war nicht sehr lang:

Ja da waren wir also. In Brüssel. Mit Kleinkind.

Unsere erste Städtereise sollte nicht ganz so weit gehen, wie früher. Einfach mal 3 Tage raus, eine neue Stadt erkunden. So wie immer eigentlich, nur mit einem 15 Monate alten Kleinkind dabei. Soviel anders wird das schon nicht werden als sonst oder? Bei der Hotelauswahl haben wir uns bewusst für ein Hotel in der Innenstadt entschieden. Viel hatten wir uns eigentlich auch nicht vorgenommen. Einmal zum Manneken Pis und einmal ins Atomium, und wenn es gut läuft noch zwei weitere kinderfreundliche Unternehmungen. Das wars. Sollte machbar sein in 3 Tagen oder ?

Tag 1

Die Fahrt dauerte leider etwas länger als geplant und so kamen wir erst gegen Nachmittag im Hotel an. Natürlich wollte der Bewegungsdrang des Juniors gestillt werden, so dass es nach dem Einchecken, erst mal in die Innenstadt ging, die zum Glück nur wenige hundert Meter entfernt lag. Aber vorher hatte er Hunger und zwar nicht nur Hunger, sondern sofort ganz viel Hunger. Und wenn das bei unserem Junior so ist, sollten wir zeitnah ein Restaurant aufsuchen. Also rein ins erste Fast Food Restaurant namens Quick, das direkt auf der anderen Strassenseite lag. Den Mc hätte es zwar auch noch gegeben, aber wir wollten ja mal Abwechslung ­čśë

Nachdem wir alle gesättigt waren, kam wir genau ein Geschäft weiter. Denn es fing in Strömen an zu regnen. Wohin also mit einem Kind, das sich bewegen will ? Richtig, ins Spielwarengeschäft! Dort haben wir dann 2 Stündchen verbracht, natürlich nicht ohne auch was zu kaufen. Schließlich war es 19:00 Uhr und wir fanden uns wieder im abgedunkelten Hotelzimmer bei TV in leiser Lautstärke. Genauso haben wir uns doch unseren erste Städtereise mit Kleinkind vorgestellt oder ? Aber wir wollten schliesslich nicht den Rythmus durcheinander bringen und unser Kind hat noch nie im Kinderwagen geschlafen, so dass ich ihn abends umbetten konnte. Früher hätten wir uns um 19:00 Uhr nochmal gestylt, bevor es ins Restaurant gegangen wäre und dann hätten wir die Bars in der Stadt unsicher gemacht. Früher ja früher.

Tag 2

Der nächste Tag begann eigentlich wie immer bei Städtereisen. Aufstehen, duschen, frühstücken. Nur eben etwas schneller, weil das Kind schliesslich keine Stunde beim Frühstück sitzen möchte. Dann ging es weiter zum Manneken Pis – YES we made it !!! – und sogar Frau Piss haben wir gefunden.

Natürlich haben wir auf dem Weg dorthin auch zwei bis drei Spielplätze kennengelernt. Es gibt definitiv einige davon in der belgischen Hauptstadt. Die belgischen Waffeln haben unserem Junior dann so gut geschmeckt, dass wir an keinem Waffelstand mehr vorbeikamen. Gegen 16:30 Uhr fanden wir uns wieder in einem Spielwarengeschäft bei Regen.

Zum Abendessen ging es für uns ins Hard Rock Café. Das Restaurant kann ich wirklich jedem mit Kind nahelegen. Da fällt keinem auf , wenn die Kids etwas lauter sind oder mal rumrennen ­čśë Sogar eine eigene Kinderkarte und Malsachen gibt es. Und wo wir uns an dem Abend um 19:00 Uhr befanden, muss ich wohl nicht mehr erwähnen.

Tag 3

Am 3. Tag ging es nach dem Mittagessen auch wieder direkt nach Hause, da wir den bekannten Umstand ausnutzen wollten, dass der Spielzeugnarr im Auto dazu neigt einzuschlafen. Wir können definitiv behaupten alle Spielwarenläden, Spielplätze und Waffelstände in Brüssel zu kennen, bis zum Atomium haben wir es allerdings nicht mehr geschafft.

Fazit

Unsere Wunschliste war gut, sie war bestimmt gespickt mit tollen Ideen. Dennoch sah sie bearbeitet am Ende so aus:

Dafür hatten wir natürlich dennoch viel Spaß und nun tolle Erinnerungen und einen Ansporn, eines Tages an der Wunschliste weiterzuarbeiten. Und Janneke Pis hatten wir auch gefunden, das ist doch was…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.